Unser Konzept

Fähigkeiten erhalten und stärken

Grundlage unserer Arbeit im Haus der Altenpflege ist ein ganzheitliches humanistisches Menschenbild. Es umfasst körperliche und seelische Aspekte ebenso wie die soziale Situation eines jeden einzelnen. Allen Menschen begegnen wir mit Würde und Respekt. Das Altern betrachten wir als einen kontinuierlichen persönlichen Entwicklungs- und Erfahrungsprozess. Vorhandene Fähigkeiten, Fertigkeiten und Kenntnisse alter Menschen möchten wir durch Aktivierung stärken und die Bewohner in pflegerische Entscheidungen miteinbeziehen.

Pflege für Körper und Geist

Wir pflegen und betreuen fachlich qualifiziert und beraten die Bewohner in ihren persönlichen und sozialen Angelegenheiten. Psychisches Wohlbefinden bewerten wir ebenso hoch wie das körperliche. Soziale, kulturelle und psychologische Bedürfnisse berücksichtigen wir bei der Pflege individuell. Kommunikation wird im Haus der Altenpflege groß geschrieben. Wir fördern Gemeinschaft und unterstützen Kontakte nach außen gezielt. Dazu kommt ein vielfältiges Beschäftigungs- und Betreuungsangebot, das auf die Interessen der Bewohner zugeschnitten ist.

Freiheiten genießen – Privatsphäre erhalten

Das Haus der Altenpflege soll kein abgekapselter, isolierter Ort sein, sondern ein „offenes Haus.“ Eine geschlossene Station gibt es bei uns daher nicht. Größtmögliche Selbständigkeit unserer Bewohner ist uns ebenso wichtig wie die Wahrung ihrer Intimsphäre. Das eigene Zimmer darf und soll jeder als sein privates Refugium betrachten. Bewohnern, die in einem Doppelzimmer wohnen, stellen wir während der möglichen Sterbephase des Zimmernachbarn ein Ausweichzimmer zur Verfügung.

Angehörige sind Partner

Angehörige sind für uns wichtige Partner. Nicht zuletzt haben sie unsere Bewohner oft über Jahrzehnte begleitet. Der Sozialdienst stellt nach Möglichkeit schon vor dem Einzug den Kontakt zu den Angehörigen her und berät diese individuell. Eine besonders enge Zusammenarbeit gibt es in der Biographiearbeit und bei der Sterbebegleitung. Zudem bietet das Haus der Altenpflege Angehörigenabende an, die wichtige Fragen thematisieren und dem Austausch von Erfahrungen dienen.